Das Stechen zerrte an den Nerven

Wolfgang Helms „der wehrtüchtige Schütze“ setzte sich durch

 

 

 

Mit Schützenfahnen geschmückte Häuser, Ehrenpforten und eine große Betriebsamkeit kündeten in Walle von festlichen Tagen. König Jakob „der Treffsichere“ konnte auf ein recht erfolgreiches Regierungsjahr zurückblicken. Während seiner Amtszeit war es endlich gelungen, das Sport- und Schützenheim dank Einsatzfreudigkeit seiner Schützen, beträchtlich zu erweitern.

Über 250 Personen waren zum Königsmahl gekommen, Schützen Bürger und zahlreiche Gäste, keiner wollte fehlen. Der Vorsitzende des Waller Schützenvereins, Hermann Hemme, freute sich über den großen Zuspruch und begrüßte alle mit herzlichen Worten. Ein besonderer Gruß galt dem Ehrenkommandeur Paul Wilke und seiner Gattin.

Grüße des Kreisschützenverbandes überbrachte Kreisvorsitzender Hans Dreyer. Dass die Waller Schützen nicht nur treffsicher sind, sondern auch sangesfreudig und den größten Schützenchor weit und breit darstellen, hatte Kreisvorsitzender Hans Dreyer schon bei seinem Besuch im letzten Jahr feststellen können. Somit war es ihm nicht schwer gefallen, das passende Gastgeschenk zu finden. Es ist etwas „an die Wand zu hängen“ meinte Dreyer und überreichte Hermann Hemme den in einem Rahmen eingefassten und dekorativ gestalteten Text des Niedersachsenliedes und des Deutschlandliedes.

Dreyer fand auch anerkennende Worte für die guten Schießleistungen der Jugend und konnte Manuela Dankert, Andrea Tanke und Cord Fliegner mit der Verdienstnadel des Niedersächsischen Sportschützenverbandes (NSSV) in Bronze auszeichnen. Für 25jährige Mitgliedschaft im Deutschen Schützenbund (DSB) wurden Werner Lücke und Peter Schäfer geehrt, sie konnten aus der Hand des Kreisvorsitzenden die silberne Ehrennadel des DSB entgegen nehmen.

Anschließend wurden die Pokalsieger geehrt. Schützenbruder Hinrich Thies hatte für die Schwarzköniglichen Majestäten einen Pokal gestiftet der von fünf ehemaligen Schützen des „Schwarzen Königsstandes“ umkämpft wurde. Sieger wurde Erhard Meier. Den Pokal der ehemaligen Könige errang Wolf-Dieter Scholke. Der scheidende König Jakob „der Treffsichere“ hatte einen neuen prächtigen Pokal gestiftet, der mit einem netten Vers dem Vorsitzenden Hermann Hemme überreicht wurde und für das Pokalschießen zum Schützenfest 1988 bestimmt ist. Ein besonderes Geschenk – ein Kleinkalibergewehr – erhielten die Waller Schützen von ihrem Festwirt Jürgen Lindemann.

Frisch gestärkt und froh gestimmt rüstete man nun zum Abmarsch Richtung Schießstand, wo ohne große Umschweife das Königsschießen eröffnet wurde. Es ging heiß her, Hoffnungen wurden geweckt und wer das gesteckte Ziel nicht erreichte, vertröstete sich auf das nächste Jahr. Nach einem nervenaufreibenden Stechen zwischen den einzelnen „Thronanwärtern“ trug Wolfgang Helms den Sieg davon und wurde zum König ausgerufen. Er erhielt den Beinamen „Wolfgang der wehrtüchtige Schütze“. Rolf Büsching wurde dem Volke als neuer Schwarzer König, „Rolf der Unermüdliche“, vorgestellt. Zu Ministern wurden Hermann Hemme und Peter Thielecke ernannt.

Die offizielle Proklamation der Könige und Würdenträger fand vor dem „königlichen Palast“ am Heideweg statt. Der gesamte Hofstaat präsentierte sich seinem Volke. Allen voran König „Wolfgang der wehrtüchtige Schütze“ mit Königin Waltraut und der Schwarze König „Rolf der Unermüdliche“ mit Königin Petra. Neben den beiden Ministern präsentierten sich als Damenbeste Marianne Tanke, als Jugendbester Oliver Lücke, 2. Oliver Lehne, 3. Andreas Tanke, die Jugendminister Jens Lehne und Lars Pfannenschmidt, der Kinderkönig Markus Müller und die Kinderkönigin Sina Lücke.

Im königlichen Hofgarten konzertierte der Bläserchor Bleckmar unter Leitung von Musikmeister Karl-Heinz Habermann, sowie der Spielmannszug der freiwilligen Feuerwehr Winsen an der Aller unter Stabführung von Manfred Harms. Nach dem Abschreiten der Front durch das Königspaar ging es mit klingendem Spiel zum Festzelt wo man den Hofball vorbereitet hatte.

 

1987_gruppe

 

Joomla templates by a4joomla